Panther beenden Saison mit Niederlage

06.03.16 - 17:01 Uhr

Die Augsburger Panther haben die Saison 2015-16 mit einer 2:3-Niederlage bei den Krefeld Pinguinen beendet und die Spielzeit auf dem zwölftem Platz beendet. Die Treffer für den AEV vor 6953 Zuschauern im KönigPalast erzielte Jon Matsumoto (24., 56.). Für die Pinguine waren Henrik Eriksson (8.), Martin Schymainski (26.) und Herberts Vasiljevs (39.) erfolgreich. 

Stamler und Oberg rücken ins Team

Personell veränderte Trainer Mike Stewart sein Team auf zwei Positionen. Bretton Stamler und Evan Oberg rückten für Geburtstagskind T.J. Trevelyan und Blake Kessel ins Team. Und die beiden Verteidiger hatten sofort alle Hände voll zu tun, denn es waren die Gastgeber, die besser ins Spiel fanden. Jeff Deslauriers konnte sich beispielsweise gegen Daniel Pietta (1.) und Mike Collins (7.) auszeichnen.

Zudem schoss Vasiljevs neben das Tor (3.) und David Fischer traf nur die Latte (8.). Auf der Gegenseite wehrte Tomas Duba gegen Drew LeBlanc ab (5.). Der erste Treffer fiel allerdings auf Seiten der Gastgeber, als Pietta in Überzahl Fischer schön bediente und dieser problemlos zum 1:0 einschoss (8.).

Auch im weiteren Spielverlauf des ersten Drittels waren die Pinguine aktiver und hatten ein Chancenplus, auch wenn die Panther bei Kontern nicht ungefährlich waren. Der nächste Treffer fiel allerdings erst im zweiten Drittel, als die Panther eine doppelte Überzahl nutzen konnten.

Matsumoto gleicht aus, Schymainski antwortet

Duba konnte einen Schuss von LeBlanc nicht festhalten und Matsumoto staubte ab (24.). Doch die Hausherren schlugen in Unterzahl postwendend zurück, als Pietta Schymainski vor dem Tor bediente und dieser nur noch den Schläger hinhalten musste (26.).

Die Panther waren in der Folge um den erneuten Ausgleich bemüht, fanden aber keinen Weg an Duba vorbei und lagen kurz vor Drittelende sogar mit zwei Toren zurück. Vasiljevs verwandelte einen Penalty eiskalt und sorgte für die 3:1-Führung nach 40 Minuten.

Im letzten Drittel sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie: Die Panther drückten auf den Anschlusstreffer, aber auch die Pinguine hatten Chancen auf die Entscheidung.

Matsumotos Doppelpack reicht nicht

Beide Torhüter zeigten jedoch starke Reflexe und verhinderten den Einschlag, aber knappe fünf Minuten vor dem Ende fiel doch noch ein Tor. Bettauer zog von der blauen Linie ab und Matsumoto fälschte unhaltbar zum 3:2 ab (56.).

Die Panther versuchten im Anschluss alles, nahmen auch Deslauriers frühzeitig vom Eis, aber der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. 

PLAYOFFS
2019
powered
by