Foto: City-Press

Panther feiern Derbysieg in München

21.09.12 - 22:45 Uhr

Die Augsburger Panther haben auch ihr zweites Spiel der DEL-Saison 2012/2013 gewonnen und zudem Patrick Ehelechner seinen ersten Shutout im AEV-Dress beschert. Beim EHC Red Bull München setzte sich das Team von Trainer Larry Mitchell verdient mit 2:0 durch. Die Treffer markierten Sergio Somma (1.) und Rob Brown (34.).

Somma trifft nach 20 Sekunden

Den Panthern war früh anzumerken, dass sie die wieder einmal zahlreich nach München gereisten Fans für die zwei schwachen Auftritte in der letzten Saison in der bayrischen Landeshauptstadt entschädigen wollten. Damals verlor der AEV mit 0:5 und 1:3, aber dieses Mal sollte es anders kommen, denn bereits der erste Schuss der Augsburger nach 20 Sekunden schlug hinter Jochen Reimer im Münchner Tor ein. Mario Trabucco bediente Somma, der unwiderstehlich ins Angriffstrittel fuhr und Reimer mit einem Handgelenksschuss auf der Stockhandseite überwinden konnte (1.). Der EHC war in der Anfangsphase sichtlich mit dem hohen Tempo des AEV überfordert, aber John Zeiler (2.), Ryan Thang (3.) und Florian Schnitzer (4.) und Brown (4.) verpassten es, zu erhöhen.

München wird stärker

Nach dieser furiosen ersten Spielminuten schalteten die Panther allerdings einen Gang zurück und Red Bull übernahm nach und nach die Kontrolle über das Spiel. Christian Wichert hätte aus kurzer Distanz eigentlich ausgleichen müssen, aber der abermals bärenstarke Ehelechner vereitelte mit dem Schoner (5.). Im Anschluss versuchten es die Gastgeber immer wieder mit Schüssen aus der Distanz, die mehrfach gefährlich abgefälscht wurden, aber nie den Weg ins Augsburger Tor fanden. Die Augsburger, die im ersten Drittel auch zwei Unterzahlsituationen überstehen mussten, kamen dagegen kaum noch gefährlich vor das Tor von Reimer und so ging es mit der knappen Führung in die erste Pause.

Trabucco an den Pfosten

Dort hat Mitchell offenbar die richtigen Worte gefunden, denn die Begegnung gestaltete sich etwas offener und der AEV kam zu einigen Entlastungsangriffen: Bei einem solchen traf Trabucco nur den Pfosten (25.). Allerdings konnten auch die Münchener kaum gefährliche Situationen heraufbeschwören, so dass es ein Augsburger Powerplay benötigte, um wieder Bewegung ins Spiel zu bringen.

Brown trifft im Powerplay

Dort lief die Scheibe wie schon am vergangenen Sonntag gut und nachdem Reimer einen Schuss von Thang nur abprallen lassen konnte, war Brown zur Stelle und hatte keine Schwierigkeiten zum 0:2 einzuschieben (34.).
Mit diesem Treffer ging ein Ruck durch das Augsburger Team, denn plötzlich agierten Roloff & Co. wieder wie in der Anfangsphase, vergaßen aber das Toreschießen.

Panther bringen Sieg souverän über die Zeit

Auch im Schlussdrittel demonstrierten die Gäste die reifere Spielanlage und kamen kaum noch in Bedrängnis: Einzig bei einem Schuss von Mike Kompon, der an die Latte ging (44.) und bei einem klasse Fanghandsave von Ehelechner gegen Jason Ulmer wurde es noch einmal etwas brenzlig. Auf der Gegenseite hätten Roloff (53.), Somma (54. Latte) und MacArthur (58.) das Spiel frühzeitiger entscheiden müssen, aber letztlich reichte es auch so für drei verdiente Punkte.

Tabellenführer Mannheim kommt nach Augsburg

Am Sonntag um 16:30 Uhr kommt nun mit den Adler Mannheim der Tabellenführer zum ersten Heimspiel der Saison. Dabei kommt es nicht nur zur Rückkehr von Torhüter Dennis Endras, sondern auch zum Duell zweier Teams, die bisher noch keinen Punkt abgegeben haben. Auch wenn bei den Gästen aus der Quadratestadt die beiden NHL-Stars Dennis Seidenberg und Marcel Goc noch nicht mitwirken können, können sich die Fans sicherlich auf Eishockey auf sehr hohem Niveau freuen.
Wer noch keine Karte hat, kann sich hier noch ein Ticket sichern.