Panther gehen in Iserlohn unter

13.09.13 - 20:07 Uhr

Die Augsburger Panther sind mit einer heftigen Niederlage in die 20. DEL-Saison gestartet. Bei den Iserlohn Roosters setzte es für den AEV eine verdiente 0:6-Niederlage. Der AEV findet sich damit nach dem ersten Spieltag auf dem letzten Platz der Tabelle wieder.

Die Panther mussten dabei lediglich auf die beiden Langzeitverletzten Rob Brown und Patrick Seifert verzichten. Patrick Ehelechner konnte ebenso auflaufen wie Michael Bakos, der erstmals auf dem Eis stand, nachdem er während der Vorbereitung noch zusehen musste.

Panther stehen gut

Den ersten Torschuss des Spiels verzeichneten die Gastgeber durch Thomas Gödtel, aber Ehelechner konnte problemlos mit dem Schoner abwehren (1.). Insgesamt waren Chancen zu Spielbeginn Mangelware - der befürchtete Sturmlauf der Roosters blieb aus, auch weil die Gäste in der Abwehr einen äußerst sattelfesten Eindruck machten und Iserlohn keinen Platz gewährte.

Erste Chance durch Connolly

Offensiv verzeichnete der AEV durch Michael Connolly die erste gute Chance, aber Sebastien Caron war mit dem Fanghandschuh zur Stelle (6.). Anschließend wurde es brenzlig für den Panther, als innerhalb einer Minute Ryan Bayda und Bakos wegen hohen Stocks auf die Strafbank mussten.

Panther überstehen doppelte Unterzahl

Die Augsburger überstanden die doppelte Unterzahl jedoch bravourös und genehmigten den Roosters lediglich einige Schüsse aus der Distanz, die Ehelechner jedoch vor keine allzu großen Probleme stellten.

Kurz nachdem der AEV wieder komplett war, musste mit Simon Fischhaber der erste Iserlohner in die Kühlbox, doch auch die Gastgeber hielten bei numerischer Unterlegenheit ihren Kasten sauber.

Macek nutzt Abwehrfehler zur Roosters-Führung

Bei fünf gegen fünf neutralisierten sich beide Teams zusehends, so dass es folgerichtig torlos in die erste Pause ging. Das zweite Drittel begannen die Panther dann in Überzahl, aber T.J. Trevelyan scheiterte mit seinem Schuss aus dem Slot (21.).

Besser machten es wenige Sekunden später die Hausherren, die zwei Abspielfehler in der eigenen Zone von Tölzer und Bakos durch Brooks Macek zur Führung nutzten (22.).

Raymond erhöht im Powerplay

Und anschließend mussten die Gäste zum zweiten Mal in doppelter Unterzahl agieren, da Tölzer und Brian Roloff auf die Strafbank mussten. Dieses Mal ließen sich die Roosters nicht zweimal bitten:

Robert Raymond zog ab, Martin Sertich fälschte ab und Ehelechner brachte die Schoner nicht mehr schnell genug zusammen -  es stand 2:0 (26.).

Mulock legt nach

Und es kam noch schlimmer für das Team von Larry Mitchell, denn im nächsten Unterzahlspiel schlug es wieder ein: Dieses Mal netzte Tyson Mulock mit einem platzierten Handgelenksschuss in den rechten oberen Winkel ein (34.).

Offensiv lief beim AEV fast nichts zusammen: Weder im Powerplay, noch bei bei numerischer Gleichheit konnten sich die Gäste entscheidend in Szene setzen, so dass der Drei-Tore-Rückstand nach vierzig Minuten völlig in Ordnung ging.

Panther offensiv harmlos

Und auch im letzten Drittel änderte sich daran nicht viel. Zwar standen die Augsburger in der Defensive wieder etwas besser, aber offensiv funktionierte weiter wenig. Auch als man 80 Sekunden mit fünf gegen drei agieren durfte, waren Chancen Mangelware.

Nach einem Konter war die Partie dann endgültig entschieden: Mulock schickte Michael Wolf auf die Reise - dessen Schuss konnte Ehelechner eigentlich parieren, aber der Puck flog durch die Luft und landete irgendwie doch im Tor (55.).

Wolf und Frosch machen das Debakel perfekt

Und wie schon im Mitteldrittel verloren die Panther nach dem Gegentor komplett den Faden. Zunächst erhöhte Dusan Frosch auf 5:0 (56.) und dann besorgte Wolf nach schöner Einzelleistung den Endstand (58.).

Am Sonntag kommt Straubing

Für die Panther geht es am Sonntag gegen die Straubing Tigers weiter, gegen die man im vergangenen Jahr in der ersten Playoff-Runde gescheitert war. Bei der Einweihung des des neuen Curt-Frenzel-Stadions hat der AEV die Chance auf die ersten Treffer und Zähler der Spielzeit 2013/2014. In der Vorbereitung musste man sich den Niederbayern zweimal geschlagen geben.

PLAYOFFS
2019
powered
by