Foto: Sport in Augsburg

Panther schließen zu Spitzenreiter Köln auf

05.10.12 - 22:59 Uhr

Die Erfolgsgeschichte der Augsburger Panther in der DEL-Saison 2012/13 geht weiter: Gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Kölner Haie feierte der AEV nach dramatischen 60 Minuten einen 3:2-Sieg und liegt damit nur noch aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Haien auf Rang zwei. Die Treffer für die Fuggerstädter erzielten Peter MacArthur (34.), John Zeiler (38.) und T.J. Trevelyan (46.).

Dramatische Schlussphase

Doch selbst diese drei Treffer hätten gegen starke Domstädter aus Köln beihnahe nicht gereicht. 12,5 Sekunden vor Schluss bombadierten die Gäste durch Andreas Holmqvist, Ales Kranjc und Philip Gogulla den Kasten von Patrick Ehelechner, aber obwohl die 4564 Zuschauer den Puck wohl schon mehrfach hinter der Linie wähnten, brachten Ehelechner und seine Vorderleute irgendwie immer noch ein Körperteil dazwischen und verhinderten so einen famosen Schlussspurt der Gäste.

Panther mit Abwehrschlacht

Dabei schien die Partie kurz zuvor bereits entschieden: Nach 58 Minuten und 21 Sekunden führte der AEV und Brett Breitkreuz wurde vom Schiedsrichter-Duo nach einem Bandencheck für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt. Nur sechs Sekunden später sah jedoch Ausgburgs Kapitän Daryl Boyle eine zumindest umstrittene Strafe wegen Beinstellens und ermöglichte so den Endspurt der Kölner. Danny Aus den Birken verließ das Eis und neben den dramatischen Szenen Sekunden vor Schluss hatten auch Rok Ticar (59.) und Charlie Stephens (60.) große Chancen, aber auch hier war Ehelechner spektakulär zur Stelle.

Köln zu Beginn besser

Doch nicht nur den Schlussspurt dominierten die Gäste - auch zu Spielbeginn war Köln die spielbestimmende Mannschaft: Chris Minard prüfte Ehelechner (2.), der in dieser Situation genauso parierte wie kurz darauf gegen Stephens (4.), Holmqvist, Gogulla und Philip Riefers (alle 7.).

AEV wird stärker

Der AEV brauchte neun Minuten, um erstmals torgefählich vor Aus den Birken aufzutauchen. Der Schuss von Tobias Draxinger strich jedoch knapp am Kasten vorbei und gegen Boyle war der Kölner Torhüter auf dem Posten. Die Panther waren jetzt im Spiel und wären wenige Sekunden später in Überzahl auch beinahe in Führung gegangen. Mario Trabucco fälschte einen Schuss von J.D. Forrest stark ab und beim Nachschuss hatte Sergio Somma das leere Tor vor sich, verzog aus spitzem Winkel jedoch knapp (je 10.). Kurz darauf hatte Somma eine weitere gute Chance (12.) und bei einem Gegenstoß in Unterzahl legte Chad Bassen auf Kyle Helms quer, der aber über den Puck schlug (16.). Auf der Gegenseite hatte Nathan Robinson kurz vor der Drittelsirene noch eine Chance (20.), aber es ging torlos in die erste Pause, da Ehelechner wieder zur Stelle war.

Ausgelichenes Mitteldrittel

Im Mitteldrittel lief dann plötzlich Alexander Weiß völlig frei auf den Augsburger Torhüter zu, aber wieder hatte Ehelechner das bessere Ende für sich und entschärfte mit dem Schoner (23.). Das Spiel stand jetzt auf des Messers Schneide, wobei der AEV etwas mehr vom Spiel hatte: Somma (25 PP., 33.) und Bassen nach starkem Anspiel von Ryan Thang vergaben jedoch ebenso wie Stephens auf Kölner Seite, als er einen Schuss von Mirko Lüdemann gefährlich abfälschen konnte (30.).

Schütz ins eigene Tor - Zeiler legt nach

Die Augsburger Führung besorgte dann ein Kölner Spieler: Der AEV hatte eine 3-auf-2-Situation, MacArthur zögerte fast zu lange, brachte den Puck aber doch noch vor den Kasten und dort fälschte ihn Felix Schütz unhaltbar ab (34.). Brian Roloff verpasste es im Anschluss zu erhöhen (36.), aber die Pantherfans durften dennoch noch ein zweites Mal im zweiten Drittel jubeln. Nach einem Schuss von Draxinger kam die Scheibe über die Bande zu Zeiler, der sich nicht lange bitten ließ und zum 2:0 einschob (36.).

Trevelyan erhöht auf 3:0

Damit ging es auch in die letzten 20 Minuten, wo der AEV vehement auf die Entscheidung drängte: Stephen Werner (41.) und Trabucco (42.) brachten den Hartgummi jedoch nicht über die Linie. Als aber in der 45. Minute gleich zwei Kölner auf die Strafbank mussten, bot sich dem Team von Larry Mitchell die große Chance auf den dritten Treffer. Trabucco (45.) und Rob Brown (46.) fanden ihren Meister noch in Aus den Birken, aber Trevelyan markierte per Beinschuss den nächsten Augsburger Treffer (46.).

Haie geben nicht auf

Köln gab sich jedoch nicht geschlagen: Ehelechner stand bei großen Chancen von Schütz (47.) und John Tripp (48., 49.) wieder einmal im Blickpunkt, demonstrierte dabei allerdings eindrucksvoll, dass er sowohl über eine tolle Fanghand (gegen Schütz) als auch eine gute Beinarbeit und Stockhand (gegen Tripp) verfügt.

Minard verkürzt

Knappe acht Minuten vor dem Ende war jedoch auch Ehelechner machtlos: Nach einer Strafe gegen Thang nahm Uwe Krupp seine Auszeit und anschließend auch Aus den Birken vom Eis. Nur zwölf Sekunden später hatten die sechs Haie verkürzt, als die Panther die Scheibe nach einem Schuss von Hornqvist nicht aus der Gefahrenzone brachten und Minard aus dem Gewühl zum 1:3 verkürzte (52.). Augsburg igelte sich im Anschluss aber nicht hinten ein, sondern versuchte den alten Abstand wieder herzustellen, aber Werner (53.) und Draxinger (55.) gelang dies nicht.

Wieder ist Minard zur Stelle

Besser machte es abermals Minard, der schön von Kranjc in Szene gesetzt wurde und das Spiel mit einem Schuss ins Kreuzeck noch einmal richtig spanend machte (55.). In einer an Dramatik kaum zu überbietenden Schlussphase wollte den Haien der nicht unverdiente Ausgleich aber nicht mehr gelingen - auch Weiss vergab freistehend gegen Ehelechner, der den Winkel geschickt verkürzte (56.).
Für die Panther, die durch den Erfolg an den Adler Mannheim auf Platz zwei vorbeiziehen geht es am Sonntag mit der Partie beim Tabellenvorletzten Hannover Scorpions weiter, ehe am kommenden Freitag der ERC Ingolstadt zum Derby nach Augsburg kommt.

PLAYOFFS
2019
powered
by