Panther unterliegen in Düsseldorf

08.01.13 - 16:07 Uhr

Die Augsburger Panther mussten sich zwei Tage nach dem Erfolg gegen Spitzenreiter Krefeld Pinguine beim Schlusslicht Düsseldorfer EG mit 2:4 geschlagen geben. Die Treffer für den AEV erzielten T.J. Trevelyan (36.) und Daryl Boyle (47.).

Rome trifft zur frühen Führung

Die Panther, bei denen abermals Leo Conti für Patrick Ehelechner das Tor hütete, fanden dabei nur schwer ins Spiel und mussten bereits früh das erste Gegentor hinnehmen. Es waren nichteinmal vier Minuten gespielt, als Ashton Rome nach Vorbereitung von Andreas Martinsen und Daniel Kreutzer Conti erstmals überwinden konnte. Die Augsburger benötigten eine gewisse Anlaufzeit, kamen aber nach dem Rückstand zu ersten Chancen. Bei Chancen von Brian Roloff (9.) und Ryan Thang (13.) war Bobby Goepfert jedoch aufmerksam und konnte gut parieren. Die Führung für die DEG nach dem ersten Drittel war dennoch verdient, was auch das Schussverhältnis von Acht zu vier demonstrierte.

Trevelyan gleicht aus

Auch zu Beginn des Mitteldrittels stellte der Tabellenletzte das bessere Team, aber die Pantherdefensive ließ kaum nennenswerte Chancen zu und so wurden die Gäste mit zunehmender Spielzeit immer mutiger. Geopfert schien lange jedoch unüebrwindbar, ehe Trevelyan einen Alleingang zum Ausgleich nutzte und auch der Rettungsversuch von Thomas Gödtel zu spät kam (36.). Nachlegen konnten die Panther jedoch nicht, was auch daran lag, da das Schiedsrichtergespann Yazdi/Aumüller innerhalb von genau fünf Minuten fünf Panther-Akteure auf die Strafbank schickte. Als Resultat daraus durften die Düsseldorfer das Schlussdrittel in doppelter Überzahl beginnen und konnten diese auch postwendend nutzen:

DEG nutzt doppelte Überzahl - Boyle antwortet

Nur 19 Sekunden waren im letzten Drittel gespielt als Kreutzer nach Pass von Carl Ridderwall per One-Timer zur abermaligen Führung traf und Conti keine Chance ließ (41.). Die Panther zeigten jedoch gute Moral und kamen bei numerischer Gleichzahl zum zweiten Mal zum Ausgleich: Peter Flache spielte John Zeiler frei, dieser scheiterte noch an Geopfert, aber Boyle stand goldrichtig und verwandelte den Nachschuss zum 2:2 (47.).

Fischbuch trifft im Nachsetzen

Doch auch Düsseldorf, das die ersten beiden Saisonvergleiche gegen die Panther verloren hatte, ließ sich von diesem Rückschlag nicht beirren und drückte auf die dritte Führung, die der DEG auch gelingen sollte: Niki Mondt brachte den Puck Richtung Tor, Conti konnte nur abprallen lassen und Daniel Fischbuch (51.) stocherte den Puck zum 3:2 über die Linie. Da die ganze Situation ziemlich undurchsichtig war, bemühten die Unparteiischen den Videobeweis, entschieden aber letztlich auf Tor (51.).

Ridderwall ins leere Tor

Die Panther versuchten in der Schlussphase noch einmal alles, um zum dritten Mal zum Ausgleich zu kommen, aber dieser sollte nicht mehr fallen. Ridderwall stellte mit seinem Treffer ins leere Tor elf Sekunden vor dem Ende den Endstand her (60.). Die Panther hoffen am Mittwoch in Hannover oder am Fretag in Berlin auf einen besseren Ausgang. Am kommenden Sonntag empfangen die Panther dann die Thomas Sabo Icetigers.

PLAYOFFS
2019
powered
by