Panther unterliegen knapp in Berlin

30.11.13 - 00:11 Uhr

Die Augsburger Panther mussten nach zuletzt zwei Siegen in Berlin das Eis als Verlierer verlassen. Beim Deutscher Meister Eisbären Berlin zeigte der AEV jedoch eine couragierte Vorstellung und unterlag am Ende knapp mit 1:2. Das Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich für die Panther markierte Brett Breitkreuz (43.)

Berlin beginnt stark

Bei den Augsburgern gab der unter der Woche verpflichtete Angreifer Adrian Grygiel sein Debüt - zu Beginn musste er jedoch wie seine Teamkollegen erst einmal verteidigen, denn die Eisbären begannen offensiv.

Der AEV war darum bemüht, sicher in der Defensive zu stehen, konnte sich jedoch mehrmals beim starken Patrick Ehelechner im Tor bedanken, dass im Eröffnungsdrittel keine Treffer fielen.

Ehelechner hält AEV im Spiel

Allen voran Matt Foy hatte in Überzahl zweimal bereits den Torschrei auf den Lippen (9., 10.), fand im Augsburger Goalie aber jeweils seinen Meister.

Im zweiten Drittel gestaltete sich die Partie dann deutlich ausgeglichener und auch die Panther kamen bei zwei Überzahlsituationen zu einigen guten Gelegenheiten.

Das Tor fiel jedoch auf der anderen Seite, als Laurin Braun die Hausherren nach einem schnellen Konter in Führung schoss (32.).

Breitkreuz trifft zum Ausgleich

Der AEV war um eine Antwort bemüht und erspielte sich auch beste Tormöglichkeiten, aber dieses Mal war es Rob Zepp im Berliner Tor, der den Spielverderber mimte und die Augsburger zur Verzweiflung trieb.

Was im Mitteldrittel nicht klappte, gelang kurz nach Wiederbeginn im dritten Abschnitt: Sebastian Uvira hämmerte den Puck an den Pfosten, von wo dieser den vor das Tor geeilte Brett Breitkreuz traf und anschließend im Netz landete.

Das Schiedsrichtergespann bemühte den Videobeweis, entschied anschließend aber, dass der Treffer korrekt war und somit konnten die etwa 200 AEV-Fans jubeln (43.).

Bell fälscht entscheidend ab

Dieser Freudenzustand hielt jedoch nicht zu lange, denn das erste Powerplay nach dem Auggleich nutzte der Meister, um abermals in Führung zu gehen.

Der kürzlich verpflichtete Mark Bell fälschte einen Schuss von Shawn Lalonde unhaltbar zum 2:1 ab (48.).

Die Gäste versuchten in der Schlussphase alles, noch einmal zum Ausgleich zu kommen und nahmen auch Ehelechner zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber ein zweiter Treffer wollte nicht gelingen. Für die Panther geht es am Sonntag mit einem Derby gegen den ERC Ingolstadt weiter.

PLAYOFFS
2019
powered
by