Foto: Sport in Augsburg

Panther verlieren gegen Mannheim

02.02.14 - 15:06 Uhr

Die Augsburger Panther haben ein über weite Phasen hochklassiges Spiel gegen die Adler Mannheim mit 2:5 verloren. Durch die Niederlage und den Sieg der Eisbären Berlin rutschen die Panther vor der Olympiapause auf den elften Platz in der Tabelle ab. Die Treffer für den AEV erzielten Andre Reiss (12.) und T.J. Trevelyan (20.).

Spiel beginnt mit Verspätung

Die Panther hatten eine personelle Änderung zu verzeichnen: Peter MacArthur rückte für Stephen Werner ins Team, der dafür als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen.

Die Partie an sich musste wegen der der Verspätung des Mannheimer Sonderzugs mit etwa 45 Minuten Verzögerung beginnen, aber die Stimmung im mit 6218 Zuschauern restlos ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion war sofort prächtig.

Sowohl die etwa 1000 Mannheimer als auch die Augsburger Fans feuerten beide Teams stimmungsvoll an.

Beide Teams beginnen stark

Und auch auf dem Eis schenkten sich beide Teams nichts - auf Augsburger Seite hatte Ivan Ciernik die erste große Chance des Spiels, traf freistehend aber den Puck nicht richtig (2.).

Auf der Gegenseite wurde es gefählich, als die Adler im Powerplay agieren durften. Aber Markus Keller war gegen Jochen Hecht (4.) und Steve Wagner (4., 5.) zur Stelle.

Höfflin bringt Mannheim in Führung

Kurz nachdem die Panther jedoch wieder komplett waren, gingen die Gäste in Führung: Simon Gamache setzte zum Solo an, legte auf Mirko Höfflin quer, der Keller noch umspielte und zum 0:1 einschoss (6.).

Die Panther waren sofort um eine Antwort bemüht und hatten durch Adrian Grygiel, der einen Schuss von J.D. Forrest gefährlich abfälschte (6.) und T.J. Trevelyan (7.) gute Chancen, aber Felix Brückmann im Tor der Mannheimer blieb jeweils Sieger.

Gamache erhöht

Das nächste Tor fiel dann auf der Gegenseite, als Simon Gamache nach schönem Anspiel von Michael Vernace aus spitzem Winkel traf (10.).

Der AEV reagierte mit wütenden Angriffen, checkte früh vor und kam so immer wieder zu schnellen Scheibengewinnen. Und dieser Einsatz wurde belohnt, als die Panther im ersten Powerplay zum Anschlusstreffer kamen.

Reiss verkürzt

Die Scheibe lief gut über Forrest und Mike Connolly und gelangte zu Reiss, der Brückmann mit einem Flachschuss überwinden konnte (12.). Und die Panther blieben auch in der Folgezeit dran und erspielten sich Chancen:

Woywitka schoss jedoch knapp daneben (13.) und verpasste den Ausgleich ebenso wie Reiss, der nach einem schönen Solo an Brückner scheiterte (15.). Auf der anderen Seite hatten Jochen Hecht (14.) und vor allem Martin Buchwieser bei einem Break die Chance auf 1:3 zu stellen (15.).

Drei Pfostenschüsse in zwei Minuten

Die Schlussphase dieses hochklassigen ersten Drittels war dramatisch: Auf Augsburger Seite vergaben Cienik und Connolly Großchancen (je 18.) und zudem traf Jeff Woywitka gleich zweimal den Pfosten (18., 20.).

Auf der Gegenseite traf Vernace ebenfalls nur die Torumrandung (19.). Ein Treffer fiel aber doch noch, als die Panther sich sich im Mannheimer Drittel festsetzen konnten, die Scheibe wiederholt zum Tor brachten und Trevelyan den zweiten Nachschuss zum Ausgleich ins Tor zimmerte (20.).

Trevelyan gleicht aus

Im zweiten Drittel blieb das Tempo zwar weiter hoch, aber beiden Teams waren die Strapazen des ersten Durchgangs anzumerken. Hochkarätige Chancen gab es somit auf beiden Seiten nicht mehr ganz soviele.

Dennoch hatten die Panther zu Beginn die große Chance, erstmals in Führung zu gehen, als man mit zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren durfte.

Treffer fielen jedoch keine und gefährlich wurde es vor dem Mannheimer Tor erst, als Grygiel in Unterzahl bei einem Gegenstoß alleine vor Brückner auftauchte, aber vergab (23.).

Buchwieser trifft zum 2:3

Die Adler mussten sogar noch länger auf die erste große Chance warten - diese nutzten die Gäste aber gleich zur erneuten Führung, als Marcus Kink Martin Buchwieser im Slot bediente und dieser per Direktschuss zum 2:3 traf (35.).

Die Hausherren schalteten anschließend wieder einen Gang hoch, nutzten aber beste Möglichkeiten durch Ryan Bayda (36.) und Brett Breitkreuz (38.) nicht.

Deutlich effizienter präsentierten sich die Adler, als Buchwieser Sekunden vor der Drittelsirene in Unterzahl auf und davon zog und den vierten Treffer für die Gäste erzielte (40.).

Buchwieser legt nach

Der dritte Abschnitt begann dann mit zwei Großchancen für die Kurpfälzer, aber Keller parierte gegen Kai Hospelt (42.) und Arendt (43.).

Die Panther wehrten sich gegen die drohende Niederlage und versuchten alles, aber als Mirko Höfflin einen weiteren Konter zum 2:5 erfolgreich abschloss, war die Partie entschieden (49.).

PLAYOFFS
2019
powered
by