Foto: Sport in Augsburg

Panther wollen München ärgern

08.01.17 - 12:19 Uhr

Mit dem EHC Red Bull München treffen die Augsburger Panther am heutigen Sonntag nicht nur auf den amtierenden Deutschen Meister und aktuellen Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga, sondern auch auf das einzige Team, gegen das die Mannen um Trainer Mike Stewart dieses Jahr noch nicht punkten konnten. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr.

Die Formkurve

Seit Jahreswechsel konnte der EHC Red Bull München nur eines von drei Spielen gewinnen. Gegen die Kölner Haie verloren die Münchner binnen drei Tagen gleich zweimal – beide Male denkbar knapp mit 1:2. Am Donnerstag fand man dann gegen Iserlohn wieder in die Erfolgsspur zurück: Nachdem die Spieler von Don Jackson fast 60-mal auf das gegnerische Tor feuerten und lediglich 15 Torschüsse zuließen, hieß es am Ende verdient 6:1 für den EHC. Noch keine Niederlage im Jahr 2017 mussten dagegen die Augsburger Panther hinnehmen. Vier Spiele in Folge konnten die Schwaben zuletzt gewinnen.

Das Duell

Während die Münchner das erste Duell noch deutlich mit 6:2 für sich entscheiden konnten, agierten die Panther zwar im zweiten Aufeinandertreffen auf Augenhöhe, mussten sich am Ende aber dennoch mit 1:3 geschlagen geben. Auch wenn der letzte Heimsieg der Panther gegen die Landeshauptstadt fast vier Jahre zurückliegt, muss sich der AEV nicht verstecken: In acht der letzten neun Heimspiele gingen die Panther als Sieger vom Eis und haben bei gleicher Anzahl an absolvierten Spielen auf heimischen Eis lediglich drei Zähler weniger gesammelt als München.

Die Topspieler

Einen Topspieler aus dem Star-Ensemble der Münchner herauszupicken wäre fast schon unfair gegenüber allen nichtgenannten, denn die roten Bullen haben zweifelsohne einen der besten und tiefsten Kader der Liga. Aktueller Topscorer ist mit 33 Punkten der 38-jährige Keith Aucoin. In die Torschützenliste tragen sich beim EHC auch gerne die Verteidiger ein. Konrad Abeltshauser, Deron Quint (beide acht Treffer) und Derek Joslin (sechs Tore) sind hier hervorzuheben, wobei zweit genannter Quint mit vier Siegtreffern die interne Wertung der Game-Winning-Goals anführt. Im Gehäuse wechseln sich David Leggio und Danny aus den Birken nach wie vor ab.

Der Trainer

Wo Don Jackson ist, da ist auch der Erfolg. So könnte man vereinfacht die Karriere des 60 Jahre alten Trainers aus Minnesota beschreiben. Nachdem er bereits als Co-Trainer zwei Mal mit den Eisbären Berlin Meister wurde, kehrte er später an seine alte Wirkungsstätte zurück und feierte von 2009 bis 2013 insgesamt vier Meisterschaften. Auch den österreichischen Red Bull-Ableger aus Salzburg führte Jackson zum Titel und tat dies zwei Jahre später auch mit den Landeshauptstädtern aus München.

Am Rande der Bande

+++ Adrian Grygiel und T.J. Trevelyan sind verletzt +++ Bei dem Einsatz von weiteren Leistungsträgern steht aufgrund eines grippalen Effekts derzeit noch ein Fragezeichen +++ Die Panther haben mit 21,9% das beste Powerplay der Liga +++ Bei 5 gegen 5 traf bislang kein Team öfter als der EHC Red Bull München +++ Dominik Kahun, Steven Pinizzotto, Frank Mauer und Joachim Ramoser stehen Coach Don Jackson höchstwahrscheinlich nicht zur Verfügung +++ Der gelernte Stürmer Yannic Seidenberg wurde in der aktuellen Spielzeit bislang 19-mal als Verteidiger eingesetzt +++

Stehplatztickets für die Fankurve und BOB'S TERRASSE gibt es aktuell (12:30 Uhr) noch unter www.panthertickets.de, alle anderen Blöcke und Kategorien sind ausverkauft. Die Abhol- und Tageskasse am CFS öffnen um 14:30 Uhr.