Foto: Sport in Augsburg

Panther wollen mit einem Heimsieg ins Viertelfinale

24.02.19 - 12:15 Uhr

Nach dem immens wichtigen Erfolg am Freitag gegen die Kölner Haie können die Augsburger Panther heute mit einem weiteren Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings das Viertelfinale der DEL-Playoffs fix machen. Die Gäste hingegen mussten die Hoffnung auf eine Teilnahme an der KO-Runde schon vor geraumer Zeit begraben. Aktuell liegt das Team auf dem letzten Tabellenplatz.

DIE FORMKURVE

Die Panther punkten weiterhin konstant. Auch wenn sie gegen die Straubing Tigers und Iserlohn Roosters Extraschichten einlegen mussten, wurden dennoch vier der letzten fünf Partien gewonnen. Nur gegen die Grizzlys Wolfsburg sprang nichts Zählbares heraus. Der Lohn der Mühen: Platz vier und eine hervorragende Ausgangsposition im Kampf um mindestens den 6. Tabellenplatz oder sogar das Heimrecht im Viertelfinale. Bei den Wild Wings lautet das Ziel, nicht Letzter zu werden. Die letzten Spiele machen dabei allerdings wenig Mut: Nur beim 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen die Fischtown Pinguins konnten die Schwarzwälder in den vergangenen fünf Partien das Eis als Sieger verlassen.

DAS DUELL

Das direkte Duell spricht in dieser Saison klar für die Panther: In Schwenningen gewannen sie mit 3:0 und 6:3, im ersten Heimspiel fegten sie die Wild Wings mit einem deutlichen 8:1 aus der Halle.

DIE TOPSPIELER

Den roten Helm des Topscorers trägt in Schwenningen aktuell Mirko Höfflin. Zwölf Tore und 17 Vorlagen konnte der 26-Jährige in dieser Saison bereits verbuchen – beides sind Bestwerte in seiner DEL-Laufbahn. Bester Torjäger mit 16 Treffern ist der Franzose Anthony Rech, der sich in der Vorsaison über einen Probevertrag einen Platz im Kader erkämpft hatte. In Überzahl war Rech bereits sieben Mal erfolgreich. Die meisten Siegtreffer erzielte allerdings der Schwede Andreé Hult. Zu den wichtigsten Leistungsträgern der Schwenninger zählt auch Torhüter Dustin Strahlmeier, der aktuell (zusammen mit Niklas Treutle) die viertbeste Fangquote der Liga vorzuweisen hat – 91,4 % aller Schüsse konnte er bislang entschärfen.

DER TRAINER

Ein britischer Trainer ist in der von Nordamerikanern dominierten DEL doch eher ungewöhnlich. So mancher Fan dürfte deshalb vermutlich verwundert gewesen sein, als die Wild Wings Paul Thompson als Nachfolger von Pat Cortina verpflichteten. Thompson verbrachte auch den Großteil seiner Laufbahn als Spieler und Trainer auf der Insel. Daneben weist seine Vita nur einen kurzen Auslandsaufenthalt in der zweiten schwedischen und der ersten dänischen Liga auf. Thompson war außerdem viele Jahre lang im Trainerstab der englischen Nationalmannschaft tätig, zunächst als Assistent, später dann auch als hauptverantwortlicher Trainer.

IM RAMPENLICHT

Die Trikotbrust ziert heute das Logo unseres Premiumpartners AHA 360. Dank langjähriger und europaweiter Projekterfahrung sowie eines über 100 Mitarbeiter starken Teams an Fachleuten hat die AHA eine führende Position in Sachen Retail Design, Raum- und Lichtarchitektur für Bäckereien, Confiserien und Feinkostanbieter, über Einkaufscenter bis hin zu Kinowelten inne. Die Kunden werden vom reinen Ladenbau, der weit über die Standards hinausgehen kann, bis hin zur Verwirklichung einzigartiger Freestander umfassend begleitet. In der hauseigenen, über 7.500 Quadratmeter großen Produktion werden unter anderem Mobiliar, Beleuchtungselemente, Präsentations- und Verkaufstheken gefertigt. Darüber hinaus zählt die AHA zu den innovativsten Unternehmen beim Einsatz von Steuerungstechnologien – von Lichtstärken und -farben über Elektrotechnik bis zur Integration von Audiosystemen.

AM RANDE DER BANDE

+++ Adam Payerl fehlt den Panthern gesperrt +++ Für die Schwenninger Verteidiger Kalle Kaijomaa, Mirko Sacher und Dominik Bittner ist die Saison verletzungsbedingt wohl vorzeitig beendet +++ Aufgrund der Personalsituation halfen im letzten Spiel gegen Wolfsburg die Stürmer Simon Danner und Tobias Wörle in der Abwehr aus +++ Andreé Hult ist der einzige Schwenninger Spieler mit positiver Plus-Minus-Bilanz (+2) – bei den Panthern sind es 12 Spieler +++

Stehplatz-Tickets gibt es online unter www.panthertickets.de und ab 14:30 Uhr an den Tageskassen am Curt-Frenzel-Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by