Foto: Sport in Augsburg

Panther wollen perfektes Heimwochenende

05.02.17 - 12:03 Uhr

Schlag auf Schlag geht es für die Panther weiter im Kampf um die Playoff-Plätze. Am Freitag konnten die Eisbären Berlin in einem spannenden Spiel mit 2:1 besiegt werden - den Siegtreffer erzielte dabei kein geringerer als Brady Lamb, dessen Vertragsverlängerung kurz vor Spielbeginn bekannt gegeben wurde. Heute ist mit den Thomas Sabo Ice Tigers der Tabellenzweite zu Gast und ein Sieg würde den Abstand der Panther zu Platz sieben zumindest nicht schrumpfen lassen.

Die Formkurve

Es ist bemerkenswert, wie konstant die Panther in dieser Saison sind. Längere Durststrecken sucht man vergebens, denn auch nach vermeintlich schwächeren Wochenenden mit Niederlagen gegen Krefeld und Bremerhaven kämpfte man sich zurück und errang in Wolfsburg bei einem direkten Konkurrenten einen wichtigen Auswärtssieg. Und auch nachdem man gegen Köln zu Hause verlor, konnte man postwendend die beiden nächsten Partien in Schwenningen und gegen Berlin gewinnen. Der Abstand auf Tabellenplatz sieben beträgt somit nunmehr zehn Punkte.

Was über die Panther gesagt werden kann gilt in gleicher Form auch für die Ice Tigers. Dem vermeintlich schwächsten Saisonspiel, einem 4:8 in Straubing, ließ man einen 6:1-Kantersieg gegen die Eisbären sowie ein 3:2 n.P. gegen Spitzenreiter München folgen.

Das Duell

Das ewige Duell spricht für die Ice Tigers, was jedoch vor allem an einer negativen Auswärtsbilanz der Panther in Nürnberg liegt. Zu Hause sieht es da schon anders aus: Von 47 Partien konnten die Panther 26 für sich entscheiden, bei zwei Unentschieden und 19 Niederlagen. In dieser Saison konnten die Mannen von Trainer Mike Stewart bereits einmal in Nürnberg gewinnen (zum Saisonauftakt) - es folgten jedoch Niederlagen zu Hause und in Nürnberg. Interessant dabei: jedes Spiel wurde bisher mit genau einem Tor Unterschied in der regulären Spielzeit entschieden.

Die Topspieler

Die Nürnberger verfügen über einen der besten Kader der gesamten Liga. Das fängt bereits zwischen den Pfosten an, wo man mit Andreas Jenike und Jochen Reimer gleich doppelt stark besetzt ist. In der Abwehr gelang den Ice Tigers mit Jesse Blacker ein wahrer Glücksgriff und im Angriff stimmt die Mischung aus starken Ausländern wie Steven Reinprecht und überdurchschnittlichen Deutschen wie zum Beispiel Patrick Reimer, Yasin Ehliz oder Leo Pföderl.

Der Trainer

Rob Wilson steht im dritten Jahr in der DEL hinter der Bande. Nach seinem Rauswurf bei den Straubing Tigers heuerte er direkt bei den Nürnbergern als Assistenztrainer an und wurde vor der vergangenen Saison zum Cheftrainer ernannt. Zuvor war Wilson in Italien und England tätig.

Am Rande der Bande

Die beiden Abwehrhünen Milan Jurcina und Colten Teubert fehlen den Nürnbergern heute verletzungsbedingt +++ Die Ice Tigers stellen mit Patrick Reimer und Leo Pföderl die beiden punktbesten Spieler der Liga +++ Andreas Jenike ist der Torhüter mit dem zweitbesten Gegentorschnitt der Liga +++ Auch in Über- und Unterzahl zählen die Franken jeweils zu den besten fünf Teams der Liga +++ Während der Woche konnten die Nürnberger noch eine hochkarätige Nachverpflichtung tätigen: Rob Schremp verstärkt den Angriff der Ice Tigers seit Freitag +++

Tickets für das Spiel gegen Nürnberg gibt es im Online-Ticketshop unter www.panthertickets.de oder ab 14:30 Uhr an der Tageskasse am Curt-Frenzel-Stadion.

PLAYOFFS
2019
powered
by