Foto: Sport in Augsburg

Retro Night die Erste - Schwenningen zu Gast im CFS

26.12.17 - 16:26 Uhr

Unter dem Motto Retro Nights tragen die Augsburger Panther die ersten beiden Heimspiele nach Weihnachten im Curt-Frenzel-Stadion aus. Am heutigen Dienstag trifft der AEV dabei auf das Überraschungsteam aus Schwenningen.

RETRO NIGHTS DIE ERSTE

Neben den eigens für diese Anlässe gestalteten Retro-Trikots warten die Panther im CFS mit einer Hommage an die Vergangenheit auf.So greift Kult-Stadionsprecher Horst Müller wieder zum Mikrofon, aus 1878 KOMPAKT wird das legendäre BULLY, viele Einspielungen am LED-Würfel erstrahlen in altem Glanz und neben einem modifizierten Intro erinnern auch Licht- und Toneinspielungen an die Vergangenheit des Augsburger Eishockeys. So will der DEL-Club für sein traditionsbewusstes Publikum die beiden Heimspiele zwischen den Jahren zu ganz besonderen Spielen werden lassen. Und auch wenn echte Wunderkerzen mittlerweile verboten sind, so findet ihr unter http://bit.ly/AEV-Wunderkerze die digitale und mobile Version der stimmungsvollen Stadionbeleuchtung. Mehr von Nick im Rahmen des des heutigen FanTV.

DIE FORMKURVE

Wie schon erwähnt, übertreffen die Schwenninger Wild Wings bisher sämtliche Erwartungen und stehen auf einem ausgezeichneten 5. Tabellenplatz. In Augsburg bestreiten die Wild Wings heute ihr drittes Auswärtsspiel in Serie. Vor Weihnachten ging man sowohl in Wolfsburg als auch in Mannheim als Sieger vom Eis. Gerade in der Fremde präsentieren sich die Wild Wings dieses Jahr in Topform und konnten bisher mehr Siege als Niederlagen einfahren.

DAS DUELL

Nur ungern denkt man in Augsburg an das letzte Heimspiel gegen die Wild Wings zurück. Die Panther führten schon mit 3:0 als die Wild Wings Moral bewiesen, das Spiel in Augsburg noch drehten und mit 5:3 gewannen. Auch in Schwenningen lief es für den AEV nicht viel besser – am Ende gewannen die Mannen von Pat Cortina dank eines glänzend aufgelegten Dustin Strahlmeier im Gehäuse mit 3:1.

DIE TOPSPIELER

Ohne Wenn und Aber ist hier als allererstes der schon eben angesprochene Dustin Strahlmeier hervorzuheben. Der 25-jährige gebürtige Gelsenkirchener spielt seine zweite Saison im Schwarzwald und ist mit einer Fangquote von 93,4 % der erhofft sichere Rückhalt. 1.745 Spielminuten in 29 Einsätzen sind zudem Ligaspitze. Des Weiteren macht auch dieses Jahr wieder Will Acton von sich reden, der mit 34 Punkten die teaminterne Scorerwertung anführt.

DER TRAINER

Trainer der Schwenninger Wild Wings ist Pat Cortina. Der 53-Jährige coachte zuvor die deutsche Nationalmannschaft, ehe er durch Marco Sturm ersetzt wurde. Von 2006 bis 2008 und von 2010 bis 2013 war der Kanadier mit italienischen Wurzeln Cheftrainer in München.

AM RANDE DER BANDE

+++ Erstmalig findet heute im Curt-Frenzel-Stadion die Retro Night statt +++ Mike Stewart muss voraussichtlich auf die Dienste von Drew LeBlanc verzichten, der mit seiner Frau in Kürze die Geburt des gemeinsamen Kindes erwartet +++ Wild Wings Verteidiger Dominik Bittner konnte nach einem üblen Check von Sinan Akdag die letzte Partie nicht zu Ende spielen. Sein Einsatz heute ist ungewiss +++ Die drei Verteidiger Benedikt Brückner, Mirko Sacher und Dominik Bohac standen Trainer Pat Cortina im letzten Spiel ebenfalls nicht zur Verfügung +++ Ex-Panther Uli Maurer wurde die letzten Spiele auf Grund Personalmangels als Verteidiger eingesetzt +++

Tickets gibt es ab 17:00 Uhr an der Tageskasse sowie rund um die Uhr online unter www.panthertickets.de.

PLAYOFFS
2019
powered
by