Torfestival in Düsseldorf - AEV schlägt DEG

14.10.12 - 23:04 Uhr

Die Augsburger Panther haben nach zwei Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur gefunden. Bei der Düsseldorfer EG siegte der AEV mit 6:4. Die Treffer für Augsburg erzielten Sergio Somma (5.), Mario Trabucco (9., 60.), Daryl Boyle (18.), Peter MacArthur (34.) und Chad Bassen (47.).

Panther mit Abwehrsorgen

Die Panther, die ohne die verletzten Steffen Tölzer, J.D. Forrest und Michael Bakos in Düsseldorf antreten mussten, waren vom Eröffnungsbully an um die Spielkontrolle bemüht. Aufgrund einer frühen Strafe waren es allerdings die Hausherren die in Person von Drew Paris die erste Chance des Spiels hatten, aber Patrick Ehelechner war auf dem Posten (3.).

Doppelschlag durch Somma und Trabucco

Besser machte es Somma auf der Gegenseite, der nach schönem Anspiel von Ryan Thang die erste Torgelegenheit der Panther zur Führung nutzte, als er Bobby Goepfert mit seinem Schuss aus dem Slot keine Chance ließ (5.). Und es kam noch besser für den AEV als die Scheibe über Boyle und Bassen bei Trabucco an der blauen Linie landete und dieser von dort per Schlenzer einnetzte (9.). Nur Sekunden später wäre Goepfert beinahe ein drittes Mal geschlagen gewesen, aber ein Schuss von Tobias Draxinger knallte an die Querlatte (10.).

Boyle erhöht - Paris verkürzt

Dennoch durften die mitgereisten Pantherfans bereits im ersten Drittel ein weiteres Mal jubeln: Nach einem Schuss von Patrick Seifert prallte der Buck von der Bande hinter dem Tor ab und landete genau bei Boyle, der zum 0:3 einschieben konnte (18.). Doch auch die DEG hätte zu diesem Zeitpunkt bereits treffen können, aber gegen Daniel Kreutzer konnte Ehelechner zweimal herausragend parieren (13., 14.) und demonstrierte auch bei einem Distanzschuss von Thomas Gödtel seine Klasse (14.). Einmal musste der Panther-Schlussmann im ersten Drittel jedoch hinter sich greifen, als Niki Mondt und Kreutzer Paris freispielten, der mit seinem trockenen Schuss den Anschluss herstellen konnte (19.). Gödtel hätte kurz vor der Drittelsirene weiter verkürzen können, aber Ehelechner konnte sich einmal mehr auszeichnen (20.).

DEG gleicht aus

Im Mitteldrittel waren Chancen zunächst auf beiden Seiten Mangelware: Dies änderte sich erst, als die DEG zum zweiten Mal in Überzahl operieren konnte. Die Scheibe lief flüssig und am Ende ließ Gödtel Ehelechner per Schlagschuss keine Chance (28.). Und die Hausherren legten nach: Nach einem Bauerntrick von Carl Ridderwall stand es plötzlich 3:3 und die Parte begann von vorne (31.).

MacArthur bringt Augsburg wieder in Führung

Doch der AEV war nicht geschockt und antwortete im Stile einer Spitzenmannschaft: Nach wütenden Attacken sah sich DEG-Trainer Christian Brittig sogar gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Ohne Erfolg, denn nur kurz darauf vollendete MacArthur einen Konter auf Zuspiel von T.J. Trevelyan zur erneuten Gästeführung (34.). Die Rheinländer hätten allerdings fast noch auf kuriose Art und Weise kontern können, als Ehelechner ein Fernschuss von Marc Zanetti aus der neutralen Zone durchrutschte, aber nur am Pfosten landete (40.).

Zanetti kontert Bassens Treffer

Im Schlussdrittel erwischte Augsburg den besseren Start und nach einem fantastischen Pass von Boyle tauchte Bassen völlig frei vor Goepfert auf und tunnelte diesen zum vermeintlichen vorentscheidenden 3:5 (47.). Doch nur 41 Sekunden später konnte Düsseldorf antworten: Einen Schuss von Zanetti konnte Ehelechner nicht festhalten und Justin Bostrom war zur Stelle und verkürzte abermals (47.).
Bostrom war es auch, der kurz vor Schluss gleich zweimal den Ausgleich auf dem Schläger hatte, aber Ehelechner konnte dies jeweils mit blitzschnellen Reflexen verhindern (59.).
Sekunden später stellte Trabucco mit seinem zweiten Treffer ins leere Düssldorfer Tor den Endstand her (60.).

Berlin und Straubing vor der Brust

Für den AEV geht es am kommenden Freitag mit der Partie beim Deutschen Meister Eisbären Berlin um die beiden NHL-Superstars Daniel Briere und Claude Giroux weiter, ehe die Straubing Tigers am Sonntag ins Curt-Frenzel-Stadion nach Augsburg kommen.