Foto: Max Pattis

Trotz Valentine-Hattrick: AEV verliert gegen Zug

13.08.17 - 21:25 Uhr

Die Augsburger Panther haben die Titelverteidigung beim Dolomitencup verpasst. Im Finale des Vorbereitungsturniers in Neumarkt unterlag der AEV gegen den Schweizer Vizemeister EV Zug mit 4:5. Die Augsburger Tore erzielten Scott Valentine (16., 33., 54.) und Brady Lamb (56.). Für Zug waren Viktor Stalberg (3.), Raphael Diaz (9.), Reto Suri (25., 39.) und Timothy Kast (40.) erfolgreich. 

Frühe Führung für Zug

Wie schon beim ersten Spiel gegen Gap fiel der erste Treffer bereits in der 3. Spielminute. Allerdings waren es dieses Mal die Schweizer, die in Führung gingen, als Stalberg in Überzahl abstauben konnte. Auch der zweite Zuger Treffer fiel mit einem Mann mehr, als Diaz unhaltbar aus der Distanz abzog und Jonathan Boutin keine Chance ließ (9.).

Dazwischen überstand der AEV eine doppelte Unterzahl und kam schließlich bei numerischer Gleichzahl ins Spiel zurück. Nach einem klasse Zuspiel von Michael Davies musste Valentine den Puck nur noch ins leere Tor schieben (16.).

Valentine verkürzt

Kurz danach war nach toller Kombination sogar der Ausgleich durch Evan Trupp möglich, aber der Center scheiterte aus kurzer Distanz an Tobias Stephan (17.). Die Führung für Zug nach 20 Minuten war aber aufgrund des Chancenübergewichts verdient.

Im Mitteldrittel waren die Panther besser im Spiel, aber Zug schlug erneut in Überzahl zu. Nach toller Puckzirkulation schloss Suri sehenswert ins rechte Kreuzeck ab (25.). Doch wieder schlugen die Panther zurück. Bei einem Konter bewies Davies tolle Übersicht, legte erneut auf Valentine zurück und der Verteidiger schnürte den Doppelpack (33.).

Zug mit Doppelschlag 

Der AEV war nun drauf und dran auszugleichen, aber die beste Gelegenheit zum 3:3 ließ David Stieler aus, als er alleine auf Stephan zulief (34.). Auch im Powerplay klappte es nicht und so kam es wie es kommen musste.

Nach einem Konter stellte Suri auf 2:4 (39.) und 16 Sekunden vor Drittelende erhöhte Kast sogar auf 2:5 (40.). Das Spiel schien entschieden, aber die Panther gaben nicht auf und warfen im Schlussdrittel alles nach vorne.

Valentine mit Hattrick - Lamb macht es spannend

Mit Erfolg, denn Valentine verkürzte aus der Distanz mit seinem dritten Treffer auf 3:5 (54.). Und kurz danach war das Spiel wieder völlig offen, als Lamb in Pberzahl den Hammer auspackte und Stephan nicht den Hauch einer Chance ließ (56.).

Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. Der AEV hatte zwar noch mehrfach den Ausgleich auf dem Schläger, aber Zug brachte den Sieg über die Runden. Damit sind die Schweizer Nachfolger der Panther und dürfen sich Dolomitencup-Sieger 2017 nennen.