AEV verliert in Schwenningen

27.09.14 - 01:49 Uhr

Die Augsburger Panther mussten in der DEL die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Bei den Schwenninger Wild Wings glichen die Panther zwar einen 0:2-Rückstand noch aus, verloren nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase aber mit 2:4. Für den AEV trafen Ivan Ciernik (34.) und Brett Breitkreuz (44.). Für die Wild Wings waren Daniel Hacker (5., 59.), Ryan Caldwell (30.) und Kyle Greentree (56.) erfolgreich. 

Connolly muss passen

Trainer Larry Mitchell stellte sein Team auf zwei Positionen um. Mike Connolly konnte die Reise in den Schwarzwald verletzungsbedingt nicht mit antreten und im Tor schenkte der Panthercoach Markus Keller das Vertrauen.

Und Keller war bei seinem Saisondebüt auch sofort im Blickpunkt, denn die Wild Wings starteten äußerst druckvoll in die Partie. Jon Matsumoto traf aber nur den Pfosten (3.), ehe sich Keller gegen McGregor Sharp und Derek Dinger auszeichnen konnte (je 4.).

Kurz danach gelang den Hausherren aber die Führung: Hacker brachte die Scheibe einfach vor das Tor, Keller war die Sicht versperrt und der Puck fand den Weg durch die Beine des AEV-Goalies ins Tor (5.). Die Panther brauchten eine Weile, um ins Spiel zu kommen, hatten dann bei einem Pfostenschuss von Fabio Carciola Pech (8.).

Carciola an den Pfosten

Zudem hatten die Gäste weitere Chancen auszugleichen, aber Ciernik (9.), Louie Caporusso (12.) oder auch Dan DaSilva (19.) scheiterten in aussichtsreicher Position an Dimitri Pätzold. Da jedoch auch Schwenningen noch einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließ, war die Führung nach 20 Minuten nicht unverdient.

Und auch im zweiten Drittel kamen die Wild Wings wiederholt gefährlich vor das Augsburger Tor und konnten erhöhen. Greentree zog mit viel Zug zum Tor, Keller parierte, aber Caldwell konnte zum 2:0 abstauben (30.).

Doch die Panther konnten antworten, als Ciernik Pätzold per Abstauber überwand, nachdem der Torhüter der Wild Wings zuvor einen Schuss von Cariola nicht festhalten konnte (34.). Dieser Treffer gab den Panthern sichtlich Auftrieb und man übernahm die Initiative - weitere Treffer wollten im Mitteldrittel aber nicht fallen.

Breitkreut gleicht aus - Schwenningen antwortet

Die größte Chance vergab T.J. Trevelyan, der kurz vor Drittelende zweimal scheiterte (40.). Kurz nach Wiederbeginn war es dann aber soweit, als Breitkreuz einen Abwehrfehler der Schwenninger zum Ausgleich nutzen konnte (44.).

In der Folgezeit hatten beide Teams gute Chancen auf den dritten Treffer, aber die Torhüter waren oftmals zur Stelle. Im Powerplay zog in der Schlussphase schließlich Greentree ab und ließ Keller keine Chance (56.). Die Panther warfen in den Schlussminuten alles nach vorne, aber Hacker machte mit seinem Schuss in leere Tor alles klar (59.).

Der AEV hat nun am Sonntag die Chance gegen die Hamburg Freezers im heimischen Curt-Frenzel-Stadion um 16:30 Uhr in die Erfolgsspur zurückzufinden.

PLAYOFFS
2019
powered
by