ERC Ingolstadt
10. Dezember 2010
Freitag, 19:30
2 : 5
(1:0 / 1:2 / 0:3)
30 Torschüsse 25
24 Strafen 24
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Jablukov

Linienrichter: Faigle, Hauber

Torschützen

Drittel 1:

1:0 05:09 Christian Chartier (Stephan Daschner)

Drittel 2:

2:0 21:58 Matt Hussey (Felix Schütz, Christian Chartier)

2:1 26:42 Darin Olver (Steffen Tölzer)

2:2 28:29 Noah Clarke (Peter Flache)

Drittel 3:

2:3 41:05 Darin Olver (Justin Fletcher)

2:4 51:31 Noah Clarke (Barry Tallackson, Justin Fletcher)

2:5 58:22 Barry Tallackson (Darin Olver, Benedikt Kohl)

Spielbericht

Den Augsburger Panthern ist der Befreiungsschlag geglückt. Beim ERC Ingolstadt gewann der AEV nach fünf Niederlagen in Serie durch je zwei Tore von Darin Olver und Noah Clarke und einem Treffer von Barry Tallackson von mit 5:2.

Ingolstadt zunächst spielbestimmend

Dabei sah es zu Beginn gar nicht gut aus für die Gäste: Die Ingolstädter Panther waren zu Spielbeginn das aktivere Team und hatten durch Marvin Degon (3.) und Joe Motzko (4.) gute Chancen, in Führung zu gehen. Wenig später war es dann soweit und die Gastgeber konnten zum ersten Mal jubeln, als der Ex-Augsburger Christian Chartier Dennis Endras im AEV-Gehäuse mit einem Schlagschuss keine Chance ließ (6.).

Chartier trifft gegen Ex-Kollegen

Auch nach der Führung dominierten die Schanzer die Begegnung, verpassten es aber durch Motzko (15.) nachzulegen, der am starken Endras scheiterte.

Auch im Mittelabschnitt änderte sich das Bild vor den 4536 Zuschauern zunächst nicht, denn Ingolstadt drängte auf das 2:0. Nachdem Michael Waginger eine hochkarätige Chance zunächst noch ausließ (21.), machte es Matt Hussey kurz darauf besser und erhöhte für den ERCI (22.).

Panther gleichen durch Doppelschlag aus

Erst jetzt schien auch der Vizemeister an der Partie teilnehmen zu wollen und war plötzlich im Spiel: Sean Bentivoglio (23.) und Olver (24.) setzten erste Ausrufezeichen, bevor Olver (27.) und Clarke (29.) das Spiel mit einem Doppelschlag innerhalb von 107 Sekunden auf den Kopf stellten.

In der Folgezeit entwickelte sich endlich ein rassiges Derby, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Neben einen kleinen Faustkampf zwischen Bruno St. Jaques und Sean O’Connor (36.), bekam das Publikum auch Chancen auf beiden Seiten zu sehen, aber es ging mit dem 2:2 in die Kabine.

Olver bringt Augsburg in Führung

Das Schlussdrittel begann dann sofort mit einem Paukenschlag, als Olver den AEV im Powerplay mit seinem zweiten Treffer erstmals in Führung brachte und die mitgereisten Fans in Entzückung versetzte (42.).  

Clarke mit der Entscheidung

Die Entscheidung fiel dann erneut bei numerischer Überlegenheit, als Clarke nach wunderschöner Vorarbeit von Tallackson und Justin Fletcher nur noch einschieben musste (52.). Den Gastgebern, die die ersten 25 Minuten dominiert hatten, fiel jetzt kaum noch etwas ein, um die Gäste-Abwehr in Verlegenheit zu bringen und so war es der AEV, der bei seinen Kontern die besseren Chancen verzeichnen konnte.

Tallackson trifft ins leere Tor

Den Schlusspunkt setzte schließlich Tallackson mit einem Schuss ins leere Tor (59.), nachdem Ingolstadts Trainer seinen Torhüter Ian Gordon bereits 222 Sekunden vor dem Ende vom Eis nahm.