Augsburger Panther
19. Oktober 2018
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
3 : 2
(0:1 / 2:1 / 1:0)
33 Torschüsse 16
4 Strafen 10
Krefeld Pinguine

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Hunnius, Schütz

Linienrichter: Hofer, Schusser

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (13:26) Martin Schymainski (Mathias Trettenes, Phillip Bruggisser)

2. Drittel:
1:1 (27:25) Matt White (Drew LeBlanc, Matt Fraser)
1:2 (30:07) Philip Riefers (Daniel Pietta, Torsten Ankert)
2:2 (34:21) Matt Fraser (Daniel Schmölz, Brady Lamb)

3. Drittel: 
3:2 (58:43) Matt White (Adam Payerl, Scott Valentine) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben den fünften Sieg in Folge gefeiert und sind in der DEL weiter auf dem Vormarsch. Gegen starke Krefeld Pinguine drehten die Panther zweimal einen Rückstand und gewannen letztlich durch einen Treffer kurz vor Schluss von Matt White (59.). Dieser hatte zuvor schon das zwischenzeitliche 1:1 besorgt (28.). Den dritten Treffer für den AEV vor 4848 begeisterten Zuschauern erzielte Matt Fraser (35.). Für die Pinguine waren Martin Schymainski (14.) und Philip Riefers (31.) erfolgreich.

Haase feiert Saisondebüt

Gute Nachrichten gab es schon vor dem Spiel, denn Mike Stewart konnte erstmals in der laufenden Saison auf Henry Haase setzen und auch Sahir Gill war wieder einsatzbereit. Im Tor stand erneut der zuletzt bärenstarke Olivier Roy. Zu Beginn war der Schlussmann genauso wie sein Gegenüber allerdings nicht wirklich gefordert, denn beide Mannschaften neutralisierten sich größtenteils. 

Einzig in der 7. Minute wurde es gefährlich und zwar einmal auf jeder Seite. Erst scheiterte Adrian Grygiel per Tipp-In-Versuch an Roy und fast im Gegenzug prüfte Daniel Schmölz Patrick Klein zwischen den Pfosten der Pinguine. 

Gefährliche Szenen blieben auch danach Mangelware, aber in der 14. Minute jubelten plötzlich die Gäste, als Schymainski vor dem Tor zu viel Platz hatte und per Rückhand unhaltbar ins Kreuzeck einnetzte (14.). Es sollte der einzige Treffer in den ersten 20 Minuten bleiben, denn die Panther taten sich schwer, in gefährliche Räume vorzustoßen und konnten Klein fast nicht prüfen. 

Im zweiten Durchgang wurde es zwar früh gefährlich, als Hans Detsch aus kurzer Distanz knapp das Tor verfehlte (22.), aber Krefeld lieferte abgesehen davon weiter ein äußerst starkes Auswärtsspiel. Die Pinguine standen defensiv stabil und spielten auch ansehnlich nach vorne. 

Riefers kontert Whites Treffer schnell

Doch die Panther wurden immer stärker und drückten auf den Ausgleich. White scheiterte bei einem Alleingang noch an Klein (25.) und auch LeBlanc ließ einen Hochkaräter ungenutzt (27.), aber in Überzahl klappte es. Die Scheibe lief gut und am Ende ließ White die Zuschauer mit einem trockenen Schuss erstmals jubeln (28.).

Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn die Gäste waren nicht geschockt und schlugen durch einen Gewaltschuss von Riefers von der blauen Linie postwendend zurück und gingen erneut in Führung (31.).

Doch die Panther waren nun voll im Spiel und glichen wenig später erneut aus. Zuerst lenkte Klein einen Sezemsky-Schuss in Überzahl noch an die Latte (34.), aber kurz nach Ablauf der Strafe schlug es hinter dem Krefelder Goalie doch ein. Nach einer tollen Kombination traf Fraser sehenswert per Direktschuss in den Winkel (35.).

White mit dem Siegtreffer

Im dritten Drittel drückte der AEV dann auf die erstmalige Führung, aber Kleiner entschärfte einen Alleingang von White stark (47.).

Doch auch Krefeld versteckte sich nicht und bot den Gastgebern größtenteils einen Fight auf Augenhöhe. Allerdings wurden die Panther immer stärker und drängten mit Vehemenz auf den dritten Treffer und wurden belohnt. In der 59. Minute war es White mit seinem zweiten Tor des Abends, der einen Konter erfolgreich abschloss und das Curt-Frenzel-Stadion zum Kochen brachte. 

Es war die Entscheidung, denn die Gastgeber brachten den fünften Dreier in Folge anschließend über die Runden. Für die Panther geht es nun am Sonntag auswärts um 16:30 Uhr bei den Thomas Sabo Ice Tigers weiter.