Thomas Sabo Ice Tigers
4. Januar 2019
Freitag, 19:30
Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg
5 : 3
(3:1 / 2:0 / 0:2)
35 Torschüsse 30
6 Strafen 12
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Kohlmüller, Rohatsch

Linienrichter: Klima, Wölzmüller

Torschützen

1. Drittel:
1:0 (03:03) Tom Gilbert (Philippe Dupuis, Brandon Segal)
1:1 (07:35) Henry Haase (Thomas Holzmann, Simon Sezemsky)
2:1 (09:34) Will Acton (Christopher Brown, Mike Mieszkowski)
3:1 (14:43) Christopher Brown (Brandon Buck, Shawn Lalonde)

2. Drittel:
4:1 (24:42) Brandon Buck (Christopher Brown, Jason Bast)
5:1 (39:19) Shawn Lalonde (Jason Bast, Chad Bassen) 

3. Drittel: 
5:2 (47:40) T.J. Trevelyan (Brady Lamb, Sahir Gill)
5:3 (57:43) Drew LeBlanc (Matt White, Patrick McNeill) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther finden auswärts einfach nicht zu ihrem Spiel. Bei den Thomas Sabo Ice Tigers unterlag der AEV mit 3:5 und kassierte damit bereits die zehnte Auswärtsniederlage in den vergangenen zwölf Spielen auf fremdem Eis. Die Treffer für die Panther erzielten Henry Haase (8.), T.J. Trevelyan (48.) und Drew LeBlanc (58.). Für Nürnberg waren Tom Gilbert (4.), Will Acton (10.), Christopher Brown (15.), Brandon Buck (25.) und Shawn Lalonde (40.) erfolgreich.

Rekis und Valentine fehlen

Mike Stewart musste neben dem weiter angeschlagenen Scott Valentine auch auf Arvids Rekis verzichten, der sich beim Spiel in Bremerhaven verletzte. Dem Coach standen somit nur noch sechs gesunde Verteidiger zur Verfügung. Marco Sternheimer rückte als 13. Angreifer in den Kader und erhielt auch Eiszeit. Im Tor durfte Olivier Roy für Markus Keller ran. 

Doch Augsburgs Goalie musste früh hinter sich greifen, als Gilbert schön verzögerte und unhaltbar einschoss (4.). Die Gastgeber waren zu Beginn besser, aber aus dem Nichts gelang Augsburg der Ausgleich. Haase traf per Direktschuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck (8.).

Die Freude währte jedoch nicht lange, denn Acton schloss keine zwei Minuten später einen Konter der Ice Tigers erfolgreich ab und sorgte für das 2:1 (10.). In Überzahl konnten die Gastgeber noch weiter erhöhen, als Brown nach schöner Kombination nur noch einschieben musste (15.).

Ice Tigers bestimmen das Spiel

Der AEV hatte Pech, dass Matt White Sekunden vor der Sirene nur das Lattenkreuz traf (20.), aber die Nürnberger Führung nach 20 Minuten war verdient.  

Im zweiten Durchgang waren die Gäste zunächst besser im Spiel, aber Nürnberg nutzte ein weiteres Powerplay, als Buck einen Konter erfolgreich abschloss (25.). Dieser Treffer zeigte durchaus Wirkung, denn die Hausherren waren nun wieder das bessere Team und hätten weitere Treffer erzielen können. 

Der fünfte Treffer fiel dann Sekunden vor der zweiten Pause. Lalonde tauchte völlig frei vor Roy auf und ließ diesem nicht den Hauch einer Chance (40.). Es war die letzte Aktion des Goalies, der im Schlussdrittel für Keller wich.

Trevelyan und LeBlanc mit Ergebniskosmetik

Es war klar, dass die Panther nach zwei Siegen in den ersten beiden Duellen das dritte Derby verlieren würden, aber der AEV wollte wenigstens Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben sammeln. Und dies gelang, denn die Panther lieferten starke letzte 20 Minuten ab. 

In Überzahl fälschte Trevelyan einen Schuss von Brady Lamb erst zum 5:2 ab (48.) und kurz vor Schluss gelang LeBlanc in Unterzahl sogar der dritte Treffer (58.). Der Heimsieg der Ice Tigers geriet aber nicht mehr in Gefahr und für den AEV geht es nun am Sonntag um 14:00 Uhr gegen die Düsseldorfer EG weiter. Aufgrund eines Sonderzugs der Rheinländer gelten veränderte Einlasszeiten an den Kassen.