Augsburger Panther
6. Januar 2019
Sonntag, 14:00
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
3 : 6
(0:0 / 1:3 / 2:3)
28 Torschüsse 34
16 Strafen 12
Düsseldorfer EG

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Schrader, Nikolic

Linienrichter: Gaube, Nothegger

Torschützen

1. Drittel:
Keine Treffer

2. Drittel:
1:0 (21:48) Matt Fraser (Simon Sezemsky, Henry Haase)
1:1 (27:58) Jaedon Descheneau (Alexander Barte, Ryan McKiernan)
1:2 (35:09) Jaedon Descheneau (Alexander Barta)
1:3 (36:39) Lukas Laub (Patrick Köppchen, Manuel Strodel)

3. Drittel:
2:3 (45:48) Brady Lamb (Jaroslav Hafenrichter, Matt White)
2:4 (53:04) Jaedon Descheneau (Braden Pimm, Alexander Barta)
3:4 (54:33) Sahir Gill (Henry Haase, Matt Fraser)
3:5 (55:43) Philip Gogulla
3:6 (59:59) Christian Kretschmann 

Spielbericht

Die Augsburger Panther konnten an diesem Wochenende keine Punkte sammeln. Nach der 3:5-Niederlage am Freitag unterlag der AEV zu Hause auch gegen die Düsseldorfer EG trotz starker Moral mit 3:6. Die Treffer für die Panther erzielten Matt Fraser (22.), Brady Lamb (46.) und Sahir Gill (55.). Für die DEG waren Jaedon Descheneau (28., 36., 54.), Lukas Laub (37.), Philip Gogulla (56.) und Christian Kretschmann (60.) erfolgreich.

Ullmann fehlt

Mike Stewart musste dabei neben Arvids Rekis und Scott Valentine kurzfristig auch auf Christoph Ullmann verzichten. Im Tor durfte wieder Olivier Roy ran und Augsburgs Schlussmann hielt im ersten Durchgang seinen Kasten genau so sauber wie sein Gegenüber Fredrik Pettersson Wentzel. Die größte Chance des Spiels hatte der AEV, als Simon Sezemsky die Latte traf (15.).

DEG dreht Spiel im Powerplay

Im zweiten Durchgang gingen die Panther dann in Führung. Fraser musste den Puck nur noch über die Linie drücken, nachdem Pettersson Wentzel einen Schuss von Hanry Haase nicht festhalten konnte. 

Doch die DEG drehte das Spiel in Überzahl - Descheneau (28., 36.) war jeweils erfolgreich und ließ Roy keine Chance. Doch damit nicht genug, denn kurz nach dem 1:2 erhöhte Laub weiter, als Lamb den Puck unglücklich über die eigene Linie drückte (37.). 

Mit diesem Spielstand ging es auch ins Schlussdrittel, wo die Panther unbedingt nach einem Weg zurück ins Spiel suchten. Mit Erfolg, denn als ein Schuss von Lamb im Tor landete (46.), hatten die 6139 Zuschauer im erneut restlos ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion wieder Hoffnung. 

Panther-Hoffnung währt nicht lange

Der Ausgleich lag teilweise in der Luft, aber im Powerplay stellte Descheneau stellte mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her. Doch der AEV bewies erneut Moral und kam durch Gill nach toller Haase-Vorarbeit ein weiteres Mal auf ein Tor heran (55.). 

Gogulla schlug für die DEG allerdings nur 70 Sekunden später zurück. Kretschmann sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor eine Sekunde vor dem Ende für den Endstand (60.).

Die Panther wollen am kommenden Wochenende zurück in die Erfolgsspur finden. Am Freitag geht es bei den Iserlohn Roosters um Punkte, Sonntag hat der AEV spielfrei.

PLAYOFFS
2019
powered
by