Iserlohn Roosters
11. Januar 2019
Freitag, 19:30
Eissporthalle Iserlohn
2 : 4
(0:0 / 1:1 / 1:3)
34 Torschüsse 30
10 Strafen 12
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Bauer, Klein

Linienrichter: Gerth, Laguzov

Torschützen

1. Drittel:
Keine Treffer

2. Drittel:
0:1 (25:56) Steffen Tölzer (Adam Payerl, T.J. Trevelyan)
1:1 (35:50) Daine Todd (Dylan Yeo, Lean Bergmann)

3. Drittel:
2:1 (41:55) Louie Caporusso (Evan Trupp, Alexej Dmitriev)
2:2 (49:30) T.J. Trevelyan (Drew LeBlanc, John Rogl)
2:3 (55:12) T.J. Trevelyan (Henry Haase, Brady Lamb)
2:4 (59:29) Patrick McNeill (Adam Payerl, Jaroslav Hafenrichter) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben nach drei Niederlagen in Serie zurück in die Erfolgsspur gefunden. Bei den Iserlohn Roosters siegten die Panther dank einer abgeklärten Leistung nicht unverdient mit 4:2. Es war der dritte Sieg gegen Iserlohn im dritten Duell der Saison 2018-19. Die Treffer für den AEV erzielten Steffen Tölzer (26.), T.J. Trevelyan (50., 56.) und Patrick McNeill (60.). Für die Roosters waren Daine Todd (36.) und Louie Caporusso (42.) erfolgreich.

Panther zu Beginn besser

Mike Stewart musste weiter auf die verletzten Christoph Ullmann, Arvids Rekis und Scott Valentine verzichten. Der zuletzt angeschlagene Olivier Roy konnte zumindest auf der Bank Platz nehmen. Im Tor durfte Markus Keller ran, aber im ersten Drittel war eher sein Gegenüber im Blickpunkt. 

Die Panther waren sofort im Spiel und hatten zahlreiche gute Chancen zur Führung. Ein Treffer gelang aber nicht, so dass es mit einem torlosen Remis in die erste Pause ging. Nach Wiederbeginn waren die Hausherren aggressiver, aber mitten in diese Phase trafen die Panther: 

Nach schönem Anspiel von Adam Payerl zog Steffen Tölzer aus dem Handgelenk ab und traf genau unter die Latte (26.). Die Führung hielt etwa zehn Minuten - dann schlugen die Hausherren zurück. Daine Todd zog von der blauen Linie ab, der Puck wurde noch von einem Augsburger Körperteil abgefälscht und Keller war machtlos (36.).

Trevelyan schnürt einen Doppelpack

Der Schlussabschnitt begann denkbar schlecht für den AEV, denn nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, als Evan Trupp Caporusso bediente und dieser wenig Probleme hatte zum 2:1 einzuschießen (42.).

Doch die Panther waren weiter gut im Spiel und kamen durch eine fantastische Einzelleistung von Trevelyan zum Ausgleich, als dieser sich gleich gegen drei Gegenspieler durchsetzte und auch Niko Tapani Hovinen keine Chance ließ (50.). 

Und in Überzahl hielt Trevelyan wenig später seinen Schläger in einen Schuss von Brady Lamb hinein und besorgte so das 2:3 (56.). Es sollte der Siegtreffer sein, denn die Panther ließen defensiv nichts mehr anbrennen und machten durch McNeills Treffer ins leere Tor endgültig alles klar (60.). 

Am Sonntag ist der AEV spielfrei. Kommendes Wochenende stehen Duelle beim EHC Red Bull München und gegen die Fischtown Pinguins auf dem Programm.