Augsburger Panther
22. Februar 2019
Freitag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
2 : 1
(1:0 / 0:0 / 1:1)
26 Torschüsse 32
18 Strafen 26
Kölner Haie

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Bauer, Rantala

Linienrichter: Gaube, Hinterdobler

Torschützen

1. Drittel:
1:0 (19:17) Matt White (Patrick McNeill)

2. Drittel:
Keine Treffer

3. Drittel: 
1:1 (46:12) Mick Köhler (Mike Zalewski, Simon Despres)
2:1 (51:17) Matt White 

Spielbericht

Die Augsburger Panther haben einen enorm großen Schritt Richtung Playoff-Viertelfinale gemacht. Gegen die Kölner Haie siegten die Panther in einem sehr umkämpften Spiel mit 2:1 und springen damit wieder auf Rang vier. Beide Treffer erzielte Matt White (20., 52.). Für die Haie war Mick Köhler (47.) erfolgreich.

Roy wieder im Tor

Olivier Roy kehrte beim Team von Mike Stewart zwischen die Pfosten zurück. Jamie Arniel musste dafür nach seinem Debüt in Wolfsburg wieder auf der Tribüne Platz nehmen. Neben ihm saßen auch der überzählige Marco Sternheimer und der verletzte Arvids Rekis. T.J. Trevelyan und Hans Detsch konnten gegen die Haie mitwirken.

Und das Spiel begann furios: Der AEV hatte sofort ein Überzahlspiel und einige gute Einschussgelegenheiten, aber fand keinen Weg vorbei an Gustaf Wesslau. Anschließend mussten die Hausherren 69 Sekunden mit zwei Mann weniger überstehen, meisterten diese Situation aber mit Bravour. 

Danach beruhigte sich die Partie etwas und beide Teams neutralisierten sich weitestgehend. Erst kurz vor Schluss des ersten Drittels wurde es wieder gefährlich, als die Panther zum dritten Mal im Powerplay waren und nun auch erstmals jubeln konnten. 

White trifft zur Führung

McNeill holte sich die Scheibe hinter dem eigenen Kasten, bediente auf Höhe der Mittellinie den startenden White und dieser fuhr allein auf Wesslau zu und ließ diesem nicht den Hauch einer Chance (20.). 

Zu Beginn des Mitteldrittels waren die Gäste etwas stärker, aber Roy hielt die Führung mit einigen guten Paraden fest. Und wenn Augsburgs Schlussmann geschlagen war, half der Pfosten mit wie in der 29. Minute bei einem Schuss von Frederik Tiffels.

Nach dieser Drangphase und einem Faustkampf zwischen Adam Payerl und Moritz Müller, hatten auch die Augsburger wieder Szenen im gegnerischen Drittel. Während einer vierminütigen Überzahl ließen die Panther den Puck gut laufen, aber trotz einiger Möglichkeiten wollte das 2:0 nicht fallen. 

Köhler gleicht aus - White antwortet

Und dies sollte sich im dritten Spielabschnitt rächen, denn Köhler glich nach Zuspiel von Michael Zalewski aus (47.). Köln wollte nun mehr, aber Augsburg hielt dagegen und ging tatsächlich erneut in Führung. Nach einem atemberaubenden Alleingang und starker Willensleistung war es erneut White, der Wesslau bezwingen konnte (52.).

Wenig später hatte David Stieler bei einem Konter den dritten Treffer auf dem Schläger, aber dieses Mal war Kölns Goalie mit einem Weltklasse-Reflex zur Stelle (55.). 

So blieb es bis zum Ende spannend, aber die Panther brachten den knappen und ungemeinen Dreier über die Zeit und springen dadurch wieder auf Rang vier. 

Der Vorsprung auf Platz sieben beträgt nun bei noch drei Spielen bereits sieben Zähler. Am Sonntag gegen die Schwenninger Wild Wings kann der AEV damit bereits das Viertelfinale perfekt machen.