8. Dezember 2020
Dienstag, 19:30
Curt-Frenzel-Stadion, Augsburg
Augsburger Panther
2 : 3
(1:0 / 0:2 / 1:0)
Straubing Tigers
(1:0 / 0:2 / 1:0)
- Torschüsse -
2 Strafen 4

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Polaczek / Hinterdobler

Linienrichter:

Torschützen

1. Drittel:

1:0 (06:07) Jaroslav Hafenrichter (Marco Sternheimer)

2. Drittel:

1:1 (37:08) Andreas Eder

1:2 (39:03) Jeremy Williams (Mike Connolly)

 

3. Drittel:

2:2 (42:13) T.J. Trevelyan

Overtime:

Keine Treffer

Penaltyschießen:
2:3 (65:00) Andreas Eder

Spielbericht

Eishockey ist zurück in Augsburg. Beim ersten Spiel im Curt-Frenzel-Stadion seit 275 Tagen - dem 52. Spieltag der Vorsaison gegen die Kölner Haie am 8. März - musste Headcoach Tray Tuomie auf Niklas Länger (U20-WM), Dennis Miller (Trainingsrückstand nach Verletzung) und kurzfristig auch auf den leicht angeschlagenen Alex Lambacher verzichten. Doch auch ohne das Trio fand der AEV trotz der langen Pause gut ins Spiel und belohnte sich auch mit der frühen Führung.

Panther mit früher Führung


Torschütze war Hafenrichter, der nach einem Schuss von Marco Sternheimer goldrichtig stand und abstauben konnte (7.). Zuvor hatten bereits Thomas Holzmann (2.) und Magnus Eisenmenger (5.) gute Möglichkeiten zum 1:0 vergeben.

 

Straubing wurde nach dem Rückstand aktiver und gestaltete das Spiel offener, aber Markus Keller konnte sich einige Male auszeichnen. Hervorzuheben ist dabei ein toller Save in der 12. Minute gegen Sandro Schönberger.

Straubing dreht das Spiel


So blieb es bei der letztlich nicht unverdienten Führung für die Hausherren nach dem ersten Drittel. Im zweiten Durchgang jedoch schalteten die Tigers, die bereits ihren dritten Test absolvierten, einen Gang hoch. Vor allem gegen Ende des Drittels wurde der Druck immer stärker und genau in dieser Phase drehten die Gäste die Partie.


Erst traf Eder nach Einzelleistung von der linken Seite zum Ausgleich (38.) und wenig später hatten sowohl Vorbereiter Mike Connolly als auch Torjäger Williams zu viel Platz. Letzterer traf aus kurzer Distanz zum 1:2 (40.).

Im Schlussdrittel schlugen die Panther zurück, als ein Schuss von Trevelyan den Weg an Freund und Feiind den Weg ins Gästetor fand (43.).

Entscheidung im Penaltyschießen

Beide Teams hatten anschließend die Chance auf den Siegtreffer, aber Sebastian Vogl und Keller hatten stets eine Antwort, so dass es in die Verlängerung ging. Dort wurde es richtig dramatisch:

Bei Straubing scheiterte Connolly zweimal frei vor Keller am Augsburger Goalie (63., 64.) und im Grunde mit der Schlusssekunde hatte Simon Sezemsky den Torschrei auf den Lippen, aber Vogl verhinderte den Einschlag mit einer unglaublichen Parade.

Im Penaltyschießen traf letztlich nur Eder und sorgte somit für Straubings dritten Testspielsieg im dritten Spiel. Für die Panther geht es bereits am Freitag weiter - dann geht es gegen den ERC Ingolstadt.