Tradition im Herzen der Fuggerstadt


  • 1878: Bau von Schwimmeisbahnen durch den Augsburger EV im „Schleifgraben".
  • 1936: Eisbahnen werden zu einem Natureisstadion ausgebaut. Die Zuschauerränge bestehen aus Erdwällen, deren Stufen durch Holzbohlen befestigt sind und bis zu 3.000 Zuschauern Platz bieten
  • 1940-1945: Stadion wird im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört
  • 1947: Wiederinbetriebnahme des Stadions, jetzt sogar mit hölzernen Banden. Die Spielstätte wird immer noch mit Natureis betrieben, dessen Haltbarkeit für ein komplettes Spiel ein witterungsbedingtes Risiko darstellt.
  • 1962: Einbau der Kühlrohre für den Betrieb mit Kunsteis
  • 1963: Stadion wird als Kunsteisstadion neu eröffnet
  • 1971: Überdachung der Kunsteisbahn 1 wird fertig gestellt. Förderer ist der Augsburger Verleger Curt Frenzel, nach dem das Stadion schließlich 1971 benannt wird.
  • 1978: Curt-Frenzel-Stadion wird generalsaniert
  • 1998: Panther schaffen moderne VIP-Räume, die das Fassungsvermögen auf insgesamt 7.774 Zuschauer erhöhen
  • 2009: Stadrrat beschließt Moderniesierung des Stadions
  • 2010: Umbau zur modernen Eishalle beginnt
  • 2013: Das Curt-Frenzel-Stadion wird vollständig zur Halle geschlossen