Adler Mannheim
27. November 2016
Sonntag, 16:30
SAP Arena, Mannheim
2 : 1
(1:1 / 0:0 / 0:0)
38 Torschüsse 14
10 Strafen 12
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Hunnius, Krawinkel

Linienrichter: Mosler, Roth

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (05:52) Garrett Festerling (Daniel Sparre, Denis Reul)
1:1 (18:01) T.J. Trevelyan (Gabe Guentzel, Matt MacKay)

2. Drittel:
Keine Treffer

3. Drittel:
Keine Treffer

Overtime:
2:1 (60:49) Luke Adam (Chad Kolarik, Mathieu Carle) 

Spielbericht

Die Augsburger Panther mussten nach fünf Siegen in Folge wieder eine Niederlage hinnehmen. Beim 1:2 nach Verlängerung bei den Adler Mannheim nahmen die ersatzgeschwächten Panther nach einer starken kämpferischen Leistung aber immerhin einen verdienten Punkt mit. Den Treffer für den AEV erzielte T.J. Trevelyan (19.). Für Mannheim waren Garrett Festerling (4.) und Luke Adam (61.) erfolgreich.

AEV ohne sechs - Sezemsky gibt DEL-Debüt

Mike Stewart musste mächtig improvisieren, denn insgesamt sechs Spieler standen dem Coach gegen Mannheim nicht zur Verfügung. Michael Davies und Scott Valentine fehlten weiterhin und auch Arvids Rekis, Mark Cundari, Evan Trupp und Adrian Grygiel konnten nicht mitwirken. 

Alexander Thiel rückte daher in die Verteidigung neben Gabe Guentzel und Simon Sezemsky feierte sein DEL-Debüt an der Seite von Kapitän Steffen Tölzer. Zudem rückte Jonathan Boutin für Ben Meisner wieder zwischen die Pfosten. 

Und der Kanadier hatte auch sofort alle Hände voll zu tun, denn die Gastgeber drückten in der Anfangsphase auf das Gaspedal. Erste Chancen im Powerplay von David Wolf und Brent Raedeke (je 4.) konnte der Panthergoalie aber entschärfen. Kurz danach war Boutin jedoch machtlos, als Festerling einen Schuss von Daniel Sparre unhaltbar zur Adler-Führung abfälschte (4.). 

Der AEV kam danach etwas besser ins Spiel, aber die besseren Chancen hatten die Gastgeber. So traf Andrew Joudrey bespielsweise nur den Pfosten (13.). Fast im Gegenzug hätten aber auch die Panther jubeln können, als Trevor Parkes den Abpraller nach einem Schuss von Derk Dinger knapp neben das Tor von Dennis Endras setzte (13.). 

Trevelyan gleicht aus

Der Ausgleich gelang dennoch noch vor der ersten Sirene, als Trevelyan nach einer wunderschönen Kombination über Matt MacKay und Guentzel nur noch den Schläger hinhalten musste (19.). Kurz nach Wiederbeginn hätten die Panther durch Thomas Holzmann sogar in Führung gehen können, aber Endras blieb Sieger (21.). 

Auch Mannheim hatte im Mitteldrittel die ein oder andere Gelegenheit, aber die Pantherdefensive stand sicher, so dass es nur selten gefährlich wurde. Der AEV verlegte sich seinerseits auf Konter, da sich Mannheim jedoch nicht herauslocken ließ, sahen die Zuschauer einen chancenarmen Spielabschnitt.

Im dritten Drittel war mehr los - beide Teams vernachlässigten die Defensive zwar nicht, agierten aber etwas offensiver als noch in den zweiten 20 Minuten. Auch Tore waren möglich, aber Sparre (44.) oder Raedeke (52.) vergaben die besten Chancen auf Mannheimer Seite genauso wie Ben Hanowski (50.) oder Drew LeBlanc (52.) beim AEV, so dass es nach 60 Minuten beim 1:1 blieb.

Adam schießt Mannheim zum Sieg

Die Overtime mussten die Panther dann in Unterzahl beginnen und diese Chance ließen sich die Hausherren nicht nehmen. Nachdem der starke Boutin noch zweimal glänzend parieren konnte, war Adam völlig frei und sicherte Mannheim den Extrapunkt.

Doch auch der AEV kann nach einer herausragenden kämpferischen Vorstellung und einer starken Defensivleistung mit reichlich Mut in die nächsten Spiele gehen. Der nächste Gegner lautet Eisbären Berlin, die am Freitag in Augsburg zu Gast sind, anschließend müssen die Panther zur Düsseldorfer EG.