Straubing Tigers
22. Oktober 2017
Sonntag, 16:30
Eisstadion am Pulverturm, Straubing
3 : 2
(0:1 / 2:1 / 1:0)
26 Torschüsse 23
6 Strafen 2
Augsburger Panther

Schiedsrichter

Hauptschiedsrichter: Hunnius, Kopitz

Linienrichter: Gerth, Merten

Torschützen

1. Drittel:
0:1 (13:40) Michael Davies (Gabe Guentzel, Matt White)

2. Drittel:
1:1 (20:21) Jeremy Williams (Mike Hedden, Samuel Klassen)
2:1 (30:41) Mike Zalewski (Levko Koper, Dylan Yeo)
2:2 (35:00) Thomas Holzmann (Daniel Schmölz, Mark Cundari)

3. Drittel:
3:2 (41:47) Levko Koper (Austin Madaisky, Maximilian Renner) 

Spielbericht

Bei den Augsburger Panthern wechseln sich Siege und Niederlagen derzeit in schöner Regelmäßigkeit ab. So auch an diesem Wochenende: Nach dem Heimsieg gegen die DEG am Freitag gab es für den AEV bei Schlusslicht Straubing Tigers bei der 2:3-Niederlage keine Punkte. Die Treffer für die Panther erzielten Michael Davies (14.) und Thomas Holzmann (36.). Für Straubing waren Jeremy Williams (21.), Mike Zalewski (31.) und Levko Koper (42.) erfolgreich.

Cundari wieder dabei

Mike Stewart konnte gegen die Tigers wieder auf Verteidiger Mark Cundari zurückgreifen, der für Derek Dinger ins Team rückte. Die Anfangsphase gehörte aber den Hausherren, die besser ins Spiel fanden. 

Die erste Möglichkeit hatte Straubing aber ausgerechnet während eines Augsburger Powerplays, als Zalewski bei einem Konter an Jonathan Boutin scheiterte (5.). Während des gleichen Überzahlspiels hatte auch der AEV die erste gute Möglichkeit, aber White fand seinen Meister in Drew MacIntyre (5.). 

Im zweiten Powerplay klappte es aber: Die Scheibe lief gut durch die eigenen Reihen und am Ende zog Davies ab und traf zur mittlerweile nicht unverdienten Gästeführung (14.). 

Davies trifft zur Führung

Wenige Sekunden später wäre diese Führung aber fast Makulatur gewesen, denn Koper hatte gleich zweimal aus kurzer Distanz den Ausgleich auf dem Schläger. Boutin parierte aber jeweils stark (15.).

Kurz nach Wiederbeginn gelang den Hausherren aber doch der erste Treffer. Trevor Parkes scheiterte noch und im Gegenzug  schloss Williams einen Konter nach gerade einmal 21 Sekunden im Mitteldrittel eiskalt ab (21.). 

Beide Teams neutralisierten sich in der Folgezeit, bis Straubing das Spiel drehte. Bei einem eher harmlosen Angriff erwischte Zalewski den sonst fehlerfreien Boutin auf dem falschen Fuß und netzte zum 2:1 ein (31.).

Straubing dreht das Spiel

Doch die Panther schlugen zurück und kamen genau fünf Minuten vor der zweiten Sirene zum Ausgleich. Daniel Schmölz brachte den Puck hart zur Mitte, Holzmann hielt den Schläger dazwischen und traf im dritten Spiel in Folge (36.). 

Mit dem 2:2 ging es auch in den dritten Spielabschnitt, wo erneut die Tigers den besseren Start erwischten und zum zweiten Mal in Führung gingen. Nach schöner Vorarbeit von Austin Madaisky stand Koper völlig frei und schoss aus kurzer Distanz ein (42.).

Die Panther legten als Reaktion auf den Rückstand wieder den Vorwärtsgang ein, hatten aber bei einem Lattentreffer von Parkes großes Pech (48.). 

Parkes an die Latte 

Auch danach rannten die Panther an und deckten das Tor der Hausherren mit Schüssen ein. Doch trotz einiger hochkarätiger Chancen wollte der dritte Treffer einfach nicht mehr fallen. 

Bis in die Schlusssekunden hatten die Gäste die Möglichkeit auf zumindest einen Punkt, nahmen auch Boutin vom Eis, aber MacIntyre ließ kein Tor mehr zu.  

Für die Panther geht es am kommenden Wochenende am Freitag bei den Iserlohn Roosters wieder um Punkte. Zwei Tage später geben die Eisbären Berlin ihre Visitenkarte im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion ab.